Reden wir über Werte

Wir hoffen, Du bist gut ins neue Jahr gestartet und hattest Gelegenheit, die Zeit zwischen den Jahren zu nutzen, um Dir ein paar Gedanken über Dein zukünftiges oder laufendes Unternehmen zu machen. Vielleicht bist Du ja auch auf das Thema Werte gestoßen, hast Dich gefragt, welches Leitbild Du hast, was Dich antreibt.

Werte zeigen, wofür wir stehen. Sie sind Entscheidungsgrundlage und Motor. Darum ist es wichtig, sie zu kennen. Nicht nur für große Unternehmen, sondern auch für jeden Einzelkämpfer.

Kenne Deine Leitmotive

Stell Dir vor, Du arbeitest in einem Unternehmen XY und eines Deiner persönlichen Leitmotive ist Macht. Du bist Dir dessen vielleicht gar nicht bewusst, wunderst Dich aber, warum Du in Teamarbeit immer wieder an Deine Grenzen stößt. Du willst führen und leiten, sollst Dich aber unterordnen. Du strebst eigentlich danach, alles in die Hand zu nehmen, musst aber zuarbeiten. Was glaubst Du, wie lange Du das durchhalten kannst, bist Du entweder unwirsch oder sogar krank wirst? Wer gegen seine Werte lebt, der kann auf Dauer kein erfülltes Leben führen. Darum lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Prof. Steven Reiss, ein Pionier auf dem Gebiet der Werte-Forschung hat 16 Grundwerte herausgearbeitet, nach denen wir in unterschiedlicher Ausprägung leben, entscheiden und handeln.

Die 16 Grundwerte nach Reiss

Macht – Streben nach Erfolg, Leistung, Führung und Einfluss
Unabhängigkeit
 – Streben nach Freiheit, Selbstgenügsamkeit
Neugier
 – Streben nach Wissen und Wahrheit
Anerkennung
 – Streben nach sozialer Akzeptanz, Zugehörigkeit und positivem Selbstwert
Ordnung
 – Streben nach Stabilität, Klarheit und guter Organisation
Sparen
 – Streben nach Anhäufung materieller Güter und Eigentum
Ehre
 – Streben nach Loyalität und moralischer, charakterlicher Integrität
Idealismus
 – Streben nach sozialer Gerechtigkeit und Fairness
Beziehungen
 – Streben nach Freundschaft, Freude und Humor
Familie
 – Streben nach einem Familienleben und besonders danach, eigene Kinder zu erziehen
Status
 – Streben nach „social standing“, nach Reichtum, Titeln und öffentlicher Aufmerksamkeit
Rache
 – Streben nach Konkurrenz, Kampf, Aggressivität und Vergeltung
Romantik
 – Streben nach einem erotischen Leben, Sexualität und Schönheit
Ernährung
 – Streben nach Essen und Nahrung
Körperliche Aktivität
 – Streben nach Fitness und Bewegung
Ruhe
 – Streben nach Entspannung und emotionaler Sicherheit

Jeder Mensch hat ein individuelles Werte-Profil, eine einzigartige Kombination wesentlicher Leitbilder, die natürlich geprägt ist durch Erziehung, Gesellschaft und Umfeld. Und das ist das Spannende – das, was eine Reise in die eigene Werte-Landschaft so interessant macht, die Frage danach: Wer bin ich denn hinter all diesen Prägungen?

Finde Dein Werte-Profil

Wenn in meiner Familie der Wert Sparen ganz oben stand, heißt das dann, dass ich den auch zwangsläufig in mir trage?
Steven Reiss hat einen Test entwickelt, der erste Hinweise auf das persönliche Werte-Profil gibt. Anhaltspunkte, die allerdings noch weiter hinterfragt werden sollten. Denn das, was wir leben und vielleicht auch bei dem Test als gegeben beantworten, muss noch lange nicht das ganz tief verankerte individuelle Leitbild-System zeigen. Es lohnt sich, noch tiefer zu tauchen und jeden einzelnen Wert zu prüfen. Darauf, ob er essentiell, also angeboren ist oder ob wir ihn erlernt oder angenommen haben. Denn oft sind es gerade die erlernten (Fremd)Werte, die uns zu schaffen machen und uns das Gefühl geben, neben der Spur zu laufen.

Im Coaching gibt es einige Techniken, die den Weg zum wahren Werte-Profil öffnen. Meines Erachtens, muss man nicht unbedingt den ausführlichen Reiss-Profil-Test durchführen, um seinen wahren Werten auf die Schliche zu kommen. Trotzdem kann er hilfreich sein. Eine Kurzversion, die auch schon Aufschluss über Dein Werte-Profil gibt, findest Du hier: REISS-PROFILE.

Zum Abschluss noch der Hinweis auf einen unglaublich guten Artikel, geschrieben von Sascha Lobo im Spiegel. Fall Du ihn noch nicht kennst – es lohnt sich, ihn zu lesen. Lobo bringt die traurige Wahrheit rund um die Selbstständigkeit in Deutschland sehr präzise auf den Punkt:
Angeschmiert im Angestelltenland